Alles, was Sie über Textildruck wissen müssen

Mit dem Textildruck steht eine vielseitige Technik zur Verfügung, mit der sich hochauflösende Bilder und Motive direkt auf die Textilien und Kleidungsstücke drucken lassen.

Je nach Art des Druckverfahrens und der dazugehörigen Veredelungstechnik gelingt ein scharfgestochener und farbintensiver Aufdruck in hoher Qualität.

Unabhängig davon, ob Du ein T-Shirt, Stoffbezüge, Taschen, Hoodies oder Sweatshirts, helle oder dunkle Textilien bedrucken lassen möchtest, für kreative Ideen bieten die Drucktechniken viel Spielraum.

Textildruck

Das Wichtigste im Überblick

  • Textildruck bietet hochwertige Druckverfahren für den individuellen Druck
  • Gegenüber Papier benötigt Gewebe verschiedene Veredelungstechniken
  • Die Gestaltung ist in vielen Farben, Designs, Logos und mit Wunschmotiv möglich
  • Print-on-Demand gestattet die Bestellung auf Abruf mit gutem Kostenüberblick
 

Wie funktioniert der Prozess des Textildrucks?

Der Druck auf Textilien ist wesentlich komplexer als der auf Papier, da die unterschiedlichen Druckträger spezielle Farben und Behandlungsformen erfordern. Dennoch ist das Verfahren ähnlich. Durch die Übertragung von Textilfarben entsteht das Bild und Motiv, das auf dem jeweiligen Textilmaterial dauerhaft fixiert wird.

Je nach Art der Drucktechnik setzt sich der Prozess aus der Druckvorbehandlung, dem Farbdruck, der Trocknung des Gewebes, der Fixierung mit Heißluft oder Dampf und der Nachbehandlung zusammen.

Die verschiedenen Druckverfahren des Textildrucks

Für den Textildruck gibt es mehrere Druckverfahren, die abhängig von den jeweiligen Anforderungen zum Einsatz kommen und sich in der Technik unterscheiden. Einige eignen sich für eine große Auswahl an Textilien und sind mit individuellem Druck lange haltbar, andere sind zeit- und kostenaufwendiger. Grob unterschieden wird in:

  • Siebdruck
  • Digitaler Direktdruck
  • Sublimationsdruck
  • Flock- und Flexdruck

Siebdruck

Das Siebdruckverfahren ist eine der ältesten Techniken und gleichzeitig am weitesten verbreitet. Die Druckfarbe wird durch eine Schablone direkt auf die Textilien gepresst.

Jede Farbe erfordert eine eigene Schablonenerstellung und Mischung, was den Aufwand deutlich erhöht. Gleichzeitig ist die Anzahl der Farben begrenzt, so dass sich der Siebdruck eher für einfache Designs und Farben eignet.

Vorteile

  • Günstiges Verfahren für große Stückzahl
  • Gut deckende Farben
  • Hohe Waschbeständigkeit
  • Für helle und dunkle Textilien geeignet

Nachteile

  • Keine Bestellung von Einzelstücken möglich
  • Zeitintensive Vorbereitung
  • Wenige Details und Farben

Digitaler Direktdruck (DTG)

Ein sehr hochwertiger Textildruck ist der Digitale Direktdruck (DTG). Er gehört zu den modernen Drucktechniken und funktioniert mit dem Tintenstrahlverfahren. Das Motiv wird auf das textile Gewebe aufgebracht und mit Hitze fixiert. Das gestattet auch sehr komplexe Farbverläufe oder hochauflösende Fotomotive mit vielen Details.

Vorteile

  • Für Kleidung und Geschirr geeignet
  • Sehr detailgenauer Druck in hoher Qualität
  • Realistische Darstellung
  • Bestellung ab kleiner Stückzahl möglich

Nachteile

  • Keine Effektfarben möglich
  • Maximale Druckgröße von 35 x 45 cm

Sublimationsdruck

Der Sublimationsdruck benötigt die Übertragung der Farbe auf eine Trägerfolie, die im nächsten Schritt mithilfe einer Transferpresse gasförmig auf Textil übertragen wird und auf dem Gewebe sublimiert. Dabei verfärbt sich das Gewebe und das Motiv entsteht in der Faser. Wenn Du über den Aufdruck mit den Finger fährst, kannst Du ihn spüren. Dieses Druckverfahren hat den Vorteil, dass es auch beim Waschen der Textilien lange hält.

Vorteile

  • Multicolor-Motive und feine Details
  • Auch für kleine Stückzahlen geeignet
  • Individuelle Anpassung der Druckgröße und Position
  • Keine Farbbeschränkung

Nachteile

  • Nur für weiße Textilien geeignet
  • Nicht für Baumwolle geeignet

Flex- und Flockdruck

Ein indirektes Druckverfahren, auch Plott- oder Transferdruck genannt, ist der Flex- und Flockdruck. Im Gegensatz zum Sublimationsdruck ist die Folie, die hier ebenfalls zum Einsatz kommt, mit zusätzlichen Viskosefasern versehen.

Daher fühlt sich die Oberfläche bei Flex und Flock nach dem Bedrucken glatt und weich an. Diese Drucktechnik ist sehr gut für Logos, Schriftzüge und Piktogramme.

Gewährleistet ist eine hohe Farbechtheit, während jeder Arbeitsschritt pro Farbe durchgeführt wird, was die Kosten erhöht.

Vorteile

  • Gute Farbdeckung
  • Effektfarben möglich (3D, Glitter, Neon)
  • Samtig weiche Oberfläche

Nachteile

  • Zeitintensive Vorbereitung
  • Höherer Arbeitsaufwand
  • Nur einfarbige Motive bei Flock und zwei- bis dreifarbige bei Flex

Welche Textilien eignen sich am besten für den Druck?

Print auf Textilien mit innovativen Druckverfahren und Textilfarben ermöglicht eine sehr vielseitige Gestaltung. Beliebt ist der Druck auf Kleidungsstücken wie T-Shirts, Hoodies, Hemden, Polos und Sweater, aber auch auf Handtüchern, Mützen, Taschen, Flaggen, Handyhüllen oder Bettwäsche.

Im Grunde kannst Du jede Art Textil bedrucken lassen und die Qualität des Drucks mit dem gewünschten Verfahren günstig beeinflussen.

Geeignete textile Materialien für den Online Textildruck sind

  • Baumwolle
  • Polyester
  • Nylon
  • Leinen
  • und viele Mischgewebe.

Vorzüge von Baumwolle für den Textildruck

Baumwolle eignet sich am besten für den Textildruck. Das Naturgewebe hat hervorragende Eigenschaften, ist atmungsaktiv, bequem und weich. Auch in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit punktet der Textilstoff, beispielsweise als Bio-Baumwolle, bei der durch Öko-Tex auch Materialien wie Knöpfe und Fäden auf Schadstoffe geprüft sind.

Baumwollfasern sind im Sommer kühlend und im Winter wärmend. Der Druck gelingt qualitativ hochwertig auf Kleidung, Kissen, Bettzeug, Tischdecken oder Gardinen.

Polyester vs. Baumwolle: Welches Material ist besser geeignet?

Polyester ist ein synthetischer Stoff, der gegenüber anderen Textilien auch für Verfahren, wie den Sublimationsdruck geeignet ist. Das textile Gewebe ist luftig leicht, fühlt sich seidig an und ist atmungsaktiv.

Gegenüber Baumwolle absorbiert Polyester Feuchtigkeit weniger gut und fühlt sich auf der Haut auch kälter an. Für Baumwolle dienen in der Regel Siebdruck, Digitaldruck und Flex- und Flockdruck.

Polyester ist für Digitaldruck, Transfer- und Sublimationsdruck geeignet. Beide Materialien sind formstabil, bequem und lange haltbar. Alternativ gibt es die Möglichkeit der Bestickung.

Welche Kosten sind mit dem Textildruck verbunden?

Die Kosten für den Textildruck hängen von verschiedenen Faktoren ab.

Das betrifft zum einen das Druckverfahren, für das Du Dich entscheidest, aber auch die Stückzahl, das Material, die Druckgröße, die Abnahmemenge, die Farbvielfalt und die Art des Motivs.

Da der Siebdruck ein etwas aufwendigeres Verfahren ist, eignet er sich zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis vor allem ab einer größeren Bestellmenge.

Eine geringe Stückzahl ist beim Digitaldruck möglich.

Der Transferdruck wiederum ist zeit- und kostenintensiver. Im Internet hast Du eine große Auswahl an hochwertigen Printdruck-Produkten und kannst Print on Demand für die Bestellung individueller Motive und Textilien nutzen.

Generell gilt, dass digitale Druckverfahren auch bei geringer Bestellmenge etwas kostengünstiger als klassische Druckverfahren wie Siebdruck sind.

Textildruck kosten

Durchschnittliche Druckkosten pro Stück

Je nach Drucktechnik liegen die durchschnittlichen Druckkosten pro Stück etwa zwischen 5 bis 20 Euro. Je nach Auflage und Stückzahl verringert sich der Preis bei größeren Abnahmemengen.

Einige Vorlagen benötigen die Bereitstellung einer Vektorgrafik, andere sind im Arbeitsverfahren aufwendiger.

Ein T-Shirt mit Digitaldruck bekommst Du ab 7 bis 11 Euro pro Stück.

Der Einfluss der Drucktechnik auf die Gesamtkosten

Während Siebdruck ein aufwendigeres Verfahren ist, stellt der Druck auf Folien ein etwas kostengünstigeres Verfahren dar. Die Druckqualität ist hier allerdings weniger gut als bei Digital- und Siebdruck.

Letzterer lohnt ab einer hohen Stückzahl mit einfachen Motiven, da sich die Kosten durch die Anzahl der Farben zusammensetzen.

Der Digitaldruck erlaubt wesentlich umfangreichere Farbkombinationen und komplexe Designs und eignet sich gleichzeitig auch ab geringen Bestellmengen.

Beim Textildruck Geld sparen: Tipps für die Bestellung

Kosten lassen sich durch Ressourceneffizienz, durch die Bestellung höhere Stückzahlen, die Wahl eines günstigen Druckverfahrens und durch Print-on-Demand einsparen.

Gerade letzteres ermöglicht kleinen Unternehmen und Online-Shop-Betreibern die Bereitstellung eines günstigen Sortiments in hoher Qualität. Die Zusammenarbeit erfolgt mit externen Lieferanten, um White-Label-Produkte mit einem eigenen Design zu vermarkten. Der Druck auf Abruf und bei Nachfrage ist deutlich günstiger als eine Vorbestellung der Produkte ohne Abnahmegarantie.

StyriaShirts

Styria Shirts bietet den günstigen Print-on-Demand-Textildruck mit Versand in hoher Druckqualität.

Hier hast Du die Auswahl aus mehr als 200 Produkten Made in Europe, die Du individuell gestalten kannst. Gerade für Shop-Betreiber, Künstler und kreative Menschen eröffnen sich hier neue Möglichkeiten und ein gutes Zusatz-Einkommen.

Die Bestellung auf Abruf beinhaltet, dass der Auftrag nur dann erfolgt, sobald Dein Kunde die Bestellung tatsächlich tätigt, so dass für Dich keine zusätzlichen Kosten entstehen.
Starte Deinen Online-Shop mit kreativen und einzigartigen Produkten.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum Textildruck

Der Textildruck Europa umfasst mehrere klassische und moderne Druckverfahren. Dazu zählen das Siebdruckverfahren, der Digitale Direktdruck, der Sublimations- und Transferdruck.

Alle Veredelungstechniken haben ihre Vorteile und eignen sich für die personalisierte Gestaltung. Auf Stoff lassen sich Bilder und Fotos, Muster, Logos, verschiedene Designs, Schriftzüge und Farbverläufe drucken.

Der Textildruck ist von der Wahl des Druckverfahrens, von der Anzahl der Farben und Details, von der Druckgröße, der Bestellstückzahl und anderen Faktoren abhängig. Ein T Shirt kostet ab 5 Euro aufwärts im Einzelpreis und wird günstiger, sobald eine höhere Bestellmenge erfolgt.

Farben und bestimmte Veredelungstechniken sind meistens mit einem Aufpreis verbunden.

Eine gute Waschbeständigkeit und Haltbarkeit haben alle Textildruckverfahren bei der Wahl hochwertiger Gewebearten. Eine lange Lebensdauer garantiert der Flexdruck, da hier nur zwei bis drei Farben für Motive zum Einsatz kommen.

Auf Bio-Baumwolle im Öko Tex Standard halten der Transfer-, Digital- und Siebdruck, auf synthetischem Stoff und Polyester hält der Sublimationsdruck am längsten. Es lohnt sich daher, die Drucktechnik auf das Textilmaterial abzustimmen.

Der Textildirektdruck beinhaltet den Druck der Farbe direkt auf die Textilien. Er benötigt keine zusätzlichen Gerätschaften und Vorbereitungstechniken durch Filme oder Siebe.

Die Textilfarben gelangen mithilfe des Tintenstrahlverfahrens ins Gewebe und werden durch Hitzeeinwirkung fixiert. Der Druck sieht dabei genauso hochwertig aus wie das digitale Bild.

Der Siebdruck eignet sich für helle und dunkle Textilien, ist jedoch unwirtschaftlich für kleine Mengen. Der Digitaldruck bietet eine sehr hohe Detailtreue, ist perfekt für komplexe Designs und überzeugt durch eine hohe Farbbrillanz.

Flick und Flock sind für Logos und Schriftzüge ideal, während der Sublimationsdruck bei synthetischen Stoffen Vorteile bringt.